Logo Kanton St.Gallen
Publiziert am im Bereich BWZT

Ostschweizer Malerlernende sind sehr kreativ in der Interpretation von speziellen Themen

Der Maler-Lehrlingswettbewerb der Berufsfachschulen Chur, Buchs und Wattwil konnte dieses Jahr wieder mit einer grossen Ausstellung aufwarten. Das acht-köpfige Organisations-Komitee hat am Samstag, 2. April zur Rangverkündigung ins BWZT in Wattwil geladen. Rund 200 Personen überzeugten sich von der kreativen Vielfalt der Arbeiten.

Nach der erfolgreichen Durchführung eines Publikums Votings im letzten Jahr entschied das OK auch dieses Jahr, zusätzlich zur Bewertung durch die Fach-Jury, ein solches Voting durchzuführen. Rund 1300 Voting Stimmen aus der ganzen Welt wurden zwischen dem 27. März und 1. April abgegeben.

Die Mitglieder des Organisations-Komitees trafen sich am 26. März zur Jurierung. Auch dieses Jahr war das Niveau der abgegebenen Arbeiten hoch und die Beteiligung von rund 70% aller Lernenden lag im Mittel der letzten Jahre.

Überraschende Interpretationen

 

"Bunt gemischt" war das Thema des ersten Lehrjahrs. Auf einem Büroorganizer musste ein vorgegebener Komplementär-Farbkreis von J. Itten aufgemalt werden. Die restliche Gestaltung war frei, sollte aber etwas mit dem Thema zu tun haben. Die abgegebenen Arbeiten waren sehr kreativ und überraschend in der Umsetzung und Interpretation. Lara Meng überzeugte mit ihrer feinen Arbeit am meisten und durfte den ersten Platz, mit 176 von maximal 200 Punkten, für sich beanspruchen.

Organizer mit gemalten Tiermotiven
Organizer von Lara Meng

Ein Laptophalter für "BYOD" im zweiten Lehrjahr

Laptophalter mit Mond und Schattenbild
Laptophalter von Nadja Schönenberger

45 Arbeiten wurde zum Thema BYOD (Bring your own device) abgegeben. Lernenden werden immer öfters Ihre eigenen mobilen Geräte in der Schule nutzen. Deshalb war das Thema in der Aktualität begründet. Der Schriftzug «BYOD» musste in der vorgegebenen Schriftgrösse auf der Vorderseite platziert werden. Das ganze Objekt musste bis auf eine vorgegebene Fünfeckfläche mindesten zweifarbig gestrichen werden Der Laptophalter musste als solches benutzbar bleiben. Mit einer überzeugenden und «nachleuchtenden» Idee, sicherte sich Nadja Schönenberger (Lehrbetrieb Malerei Meier, Bütschwil SG) den ersten Rang sowie den Publikumswettbewerb im 2. Lehrjahr.

«Abserviert» auf dem Serviertablet

Ein Serviertablet aus Holz und ein nachzumischender Farbton für die Unterseite; das erhielten die Lernenden, die sich im dritten Lehrjahr für den Wettbewerb angemeldet hatten. Die detaillierte schriftliche Vorgabe, Betreff Massgenauigkeit bei den Filets, war nicht einfach umzusetzen. Das Motto inspirierte aber zu einer grossen Vielfalt spannender Sujets. Sauberkeit, Richtigkeit, Farbtongenauigkeit, Originalität und Gesamteindruck spielten bei der Bewertung eine Rolle. Die beste Leistung mit guten 210 von maximal 250 Punkten wurde von Andrea Jud (Lehrbetrieb Manfred Ott GmbH) erreicht. Sie überzeugte die Jury mit einer sehr genauen Malerarbeit und holte sich verdient den ersten Rang.

Serviertablet mit handgemaltem Bild
Andrea Jud servierte eine sehr genaue Malerarbeit.

Sonderpreis

Andrea Jud mit Blumenstrauss
Andrea Jud freut sich über den Sonderpreis

Der Sonderpreis, das "Goldvreneli", wurde auch dieses Jahr von der Firma Josef Dolder AG, St. Gallen gestiftet. Als Höhepunkt der Rangverkündigung in Wattwil überreichte diesen Preis Kurt Heller vom OK an die Preisträgerin Andrea Jud aus Gommiswald. Sie stand in den letzten drei Jahren jeweils zuoberst auf dem Podest und durfte sich für Ihre hervorragenden Leistungen verdient feiern lassen.